Eintragsservice
Mettis Eintragservice & Schreibdienste
Startseite - Impressum - Kontakt - Kundenlogin
Angebote
Handeintrag in Webkataloge
Branchenbuch-Einträge
Eintrag in Artikelverzeichnisse
Spamfreie Themenportale
Favoriten Einträge
Onpage Content-Aufbau
Pressemitteilungen
Linkaufbau-Komplett
Weiterer Service
Backlink-Checker
Neue Verzeichnisse
Content Texter
Nofollow-Links
Informationen
Erfahrungen
Technische Hintergründe
Aktuelle Tipps
Bunte Vielfalt für Texte
Verzeichniseinträge & SEO
Texterstellung & Keyworddichte
Ungewöhnliche Links finden
Garantierte Rankings?

Nofollow-Links

Nofollow-Links: Klicken Sie hier zum kostenlosen Service!

Als Nofollow-Links werden Internetverknüpfungen bezeichnet, die mit dem Attribut "rel=nofollow" gekennzeichnet sind. Dies ist eine Anweisung für die Suchmaschine, den Link nicht in die Algorithmen für das Ranking der Suchergebnisse einzubeziehen.

Immer häufiger wird auch der Linkaufbau für Nofollow-Links angefragt. Obwohl Nofollow-Links für die Positionierung in der Suchmaschine scheinbar ohne Wert sind, gibt es verschiedene Gründe, die dafür sprechen, die eigene Website auch über Nofollow-Verzeichnisse zu verlinken:

  1. Nofollow-Verzeichnisse sind nicht von möglichen negativen Wirkungen durch ausgehende Links betroffen und können daher bisweilen eine herausragende Sichtbarkeit erreichen. Eine gute Sichtbarkeit in den Suchmaschinen führt zu hohen Besucherzahlen und somit zu einer Chance, Besucher auch direkt an die verlinkte Website weiter zu geben. Ein Beispiel für sichtbarkeitsstarke Nofollow-Portale sind etwa Internet-Branchenbücher. Kontrovers wird diskutiert, ob Websites, die externe Links ausschließlich mit dem Nofollow-Attribut setzen, eigene Linkkräfte auf der eigenen Domain halten und somit verstärkt intern weiter geben können, wodurch sich ein weiterer positiver Effekt für die Stärke des jeweiligen Portals ergeben würde.

  2. Nofollow-Links gehören zu einem ausgewogenen Linkprofil mit dazu. Obwohl sie für das Ranking der Suchergebnisse nach Aussagen der Suchmaschinen keine Rolle spielen, so werden sie dennoch von den Suchmaschinen-Webmastertools als eingehende Backlinks aufgelistet. Eine natürliche Vernetzung von Websites bedeutet auch immer, Links unterschiedlicher Konzepte in das eigene Netzwerk mit einzubeziehen. Dazu gehören auch ausgewiesene Nofollow-Links, wie auch indirekte Backlinks mit Umleitung oder Script-Links. Die Wiederherstellung eines ausgewogeneren Linkprofils kann auch als eine Alternative zum Linkabbau betrachtet werden.

  3. Erfolgreiche Vernetzung mit anderen Websites kann auch bedeuten, aus gängigen Mustern auszubrechen. Wer exakt auf die selbe Verlinkung setzt wie der Mitbewerber kann im besten Fall auch nur so erfolgreich sein wie dieser. Ungewöhnliche Maßnahmen führen dazu, aus der automatisierten Rasterfahndung der Suchmaschinen auszubrechen und eigene Akzente zu setzen. Haben sich viele Anbieter im Web in der Vergangenheit ausschließlich auf Follow-Links konzentriert, so können Nofollow-Links einen Beitrag dazu leisten, typische Schemata des Linkaufbaus zu verlassen.

Hier finden Sie mehr Informationen zum Thema Nofollow-Links!

Das Nofollow-Paradoxum

Ein Link ist im klassischen Sinne eine aktive Empfehlung an den Besucher und Nutzer einer Website, die verlinkte Quelle aufzurufen. Einer Fußnote nicht unähnlich, bietet ein Link die Möglichkeit, den Besucher direkt an das gewünschte Ziel weiter zu leiten. Es war stets eine Tugend, Websites möglichst intensiv auf diese Weise miteinander zu vernetzen. Eine solche Verlinkung ist manchmal inhaltlich sinnvoll, manchmal aber auch weniger nachvollziehbar.

Dieses Konzept der Empfehlung war auch Anlass für die Suchmaschinen, die Verlinkung von Websites in das Ranking der Suchergebnisse mit einzubeziehen. In diesem Zusammenhang stellte sich schon bald die Frage, ob Verlinkungen noch primär als Empfehlung für den Besucher, oder auch manchmal vor allem für die Suchmaschine gesetzt worden sind. Das Nofollow-Attribut wurde eingeführt, um eindeutig zu definieren, dass ein Link nicht gesetzt worden ist, um das Suchmaschinenranking zu beeinflussen. Auf diese Weise können etwa starke Portale per Link Besucher an die Zielseite weiterleiten, ohne analysieren zu müssen, ob eine Verlinkung zur Zielseite dem eigenen Portal schaden könnte. Dadurch wird es naheliegend, vor allem jene Inhalte mit Nofollow zu verlinken, die für reale Besucher genutzt werden sollen. Also ein Link als Empfehlung für den menschlichen Besucher, genau wie das im ursprünglichen Sinne gedacht war. Das ist klingt paradox, ist aber die gegenwärtige Realität.

Mettis Eintragserivce bereitet einen Dienst für Einträge in ausgewiesene Nofollow-Verzeichnisse vor. Wer selbst einen solchen Webkatalog nutzt oder anbietet, kann ihn bei neue-verzeichnisse.de eintragen. NoFollow Links werden beim Eintrag in Branchenportale einbezogen und können auch wahlweise bei den Artikelverzeichnis-Einträgen gesetzt werden.

Weitere Inhalte:
Vernetzung und der Faktor Zeit
Verlinkungen und Anchortexte